Gewinne ein 5-Sterne Schlaferlebnis
Das Angebot ist beendet.
Entdecken Sie jetzt Hotelprodukte für Zuhause

03.02.22

artikel-hotelmatratzen

Was ist der Unterschied zwischen der Bonellfederkern- und Taschenfederkern-Matratze?

Das sind die Unterschiede zwischen einer Bonellfederkern- und einer Taschenfederkern-Matratze:

Auch im Hotel werden Bonellfederkern- und Tonnentaschenfederkern-Matratzen verwendet. Aber für wen sind sie geeignet und was sind die Unterschiede?

Was ist ein Bonellfederkern?

Unter einer Bonellfeder versteht man eine klassische Stahlfeder-Art und beschreibt die bekannte Federkern-Matratze. Sie hat eine flächendeckende und den Körper unterstützende Funktion über die gesamte Liegefläche. In einer Matratze, die mit einem Bonellfederkern bestückt ist, werden die einzelnen Federn durch Drähte verbunden.

Vorteile eines Bonellfederkerns

Eine Matratze mit einem Bonellfederkern verhält sich flächenelastisch. Das bedeutet, dass die Federung nicht nur an einem Punkt nachgibt, sondern über die gesamte Fläche. Durch das Einsinken des ganzen Körpers wirkt die Matratze zunächst weicher.

Für wen eignet sich ein Boxspringbett mit Bonellfederkern?

Für zierliche Menschen und Personen die ein weicheres Liegegefühl wünschen sind Bonellfederkerne bestens geeignet. Bevorzugen Sie eine weichere Unterlage, sollten Sie sich für eine Bonellfederung entscheiden. Durch die Bonellfederung kann der Druck auf die Matratze besser verteilt werden - dies sorgt für einen hohen Liegekomfort.

Was ist ein Taschenfederkern?

Im Rahmen von Tonnentaschenfedern sind die einzelnen Federn tonnenförmig, im Gegensatz zu Bonellfedern, die in der Mitte schmaler sind. Die Tonnentaschenfedern sind jeweils in kleine Taschen eingearbeitet. Dadurch wird eine hohe Festigkeit erreicht. Ein Tonnentaschenfederkern ist punktelastisch und passt sich dem Druck an. Die Matratze gibt also genau dort nach, wo das Körpergewicht aufliegt. Ein übermäßiges Einsinken in die Matratze wird so verhindert.

Vorteile eines Taschenfederkerns

Auf Druck reagieren Taschenfederkerne punktelastisch. Dadurch hat die Matratze den Vorteil, dass sie genau an den Stellen nachgeben kann, auf denen das Körpergewicht ruht. Ein übermäßiges Einsinken in die Matratze wird so verhindert.

Für wen eignet sich eine Taschenfederkern-Matratze?

Die Taschenfederkerne sind vor allem für Personen zu empfehlen, die gerne auf einer festen, punktelastischen Unterlage schlafen. Menschen mit Bandscheibenproblemen oder anderen Rückenbeschwerden sind ebenfalls auf Taschenfederkerne angewiesen. Hier wird der Rücken durch die punktuelle Druckentlastung im Schlaf optimal gestützt.

Fazit: Unterschied zwischen Bonellfederkern und Taschenfederkern

Vergleicht man die beiden Matratzen-Varianten, unterscheiden sich Bonellfederkern und Taschenfederkern in der Liegeeigenschaft. Auf der Bonellfederkern-Variante liegen Sie prinzipiell weicher. Die mit Draht verbundenen Federn wirken flächenelastisch. Die Taschenfederkern-Matratze hingegen sorgt mit ihrer Punktelastizität für ein härteres Liegegefühl.

Hier geht es zu allen Bonellfederkern-Matratzen Hier geht es zu allen Taschenfederkern-Matratzen