Hotellerie-Trends 2018 – #2 Im Hotel mehr erleben

Home away from home – das ist der Gedanke an „Hotel“: Netter Empfang an der Rezeption, ein leckeres Abendessen, ein kuscheliges Kissen und Hotelbett, ein Frühstücksbuffet am Morgen. Der Hotelgast möchte sich im Hotel wie Zuhause fühlen. Eigentlich noch besser. Denn er erwartet mehr als nur eine Übernachtung. Erwartet werden zusätzlich unvergessliche Erlebnisse und einen exklusiven Service.Auch wenn die Hotels bereits einiges an Service anbieten, ist die Distanz dennoch von Hotelgast zu Hotel groß. Wie können die Hotels dieser Distanz entgegenwirken und somit die Beziehung zu den Hotelgästen (und Nicht-Hotelgästen) aufbauen und eventuell vertiefen?

#1 Soziale Events anbieten

„Man lernt sich selbst durch andere Menschen besser kennen“

Für Hotelgäste, Neulinge in der Stadt und Einheimische kann das Hotel soziale Events anbieten. Somit finden auch Nicht-Hotelgäste einen Weg in das Hotel. Sei es ein Whisky-Tasting-Abend, ein Bastel-Workshop, ein Sushi-Anfänger-Kurs, ein Austausch- bzw. Netzwerk-Abend oder ein Netflix-Abend, um interessierte Menschen zusammen zu bringen. Das Hotel bietet die große Location an. Die Menschen kommen zusammen und füllen das Hotel mit Leben. Im besten Fall empfehlen sie diese Events weiter. Im allerbesten Fall wiederholen sich die Events, da Interesse besteht und die Nachfrage steigt.

Somit bleibt das Hotel nicht nur ein „Übernachtungsort“. Es entwickelt sich zusätzlich zu einem beliebten Treffpunkt. Zwei wichtige Dinge stehen hier im Vordergrund: die Menschlichkeit und das Beisammen-Sein.                                                 

Einige unserer Kunden bieten daher soziale Events an und lernen somit die Anwohner/Nachbarn aber auch Reisende sowie seine Hotelgäste kennen. Regelmäßig finden „Wohnzimmer-Konzerte“ statt. Musiker treten in der Lounge auf. Auch Afterworks und sportliche Events werden angeboten. Teilnehmen können hier nicht nur Hotelgäste sondern auch Interessierte aus der Umgebung.

#2 Lieferservice anbieten

„Das Leben ist zu kurz, um schlecht zu essen“

In Hotelrestaurants kreieren Chefköche immer neue Gerichte für die regelmäßig wechselnde Speisekarte. Wenn man als Einheimischer etwas Neues ausprobieren möchte, wäre das eine gute Gelegenheit. Aus diesem Grund könnte ein weiterer Service des Hotels der Lieferservice sein. Die Gerichte unterscheiden sich von denen der anderen Lieferdiensten und stechen somit hervor. Der Einheimische kann sich die Gerichte per App oder telefonisch bestellen, und sich vom Hotel nach Hause liefern lassen. Die Speisen könnten ebenso im Hotel abgeholt werden.

Um den Abend richtig ausklingen zu lassen, fehlt das Gläschen Wein. Auch der hoteleigene Wein kann bestellt und nach Hause geliefert werden. Somit gelingt auch die hoteleigene Marke in die vier Wände der Nicht-Hotelgäste.

#3 Sport-Kurse für alle gewähren

„No pain, no gain“

Passend zu Neujahrsvorsätzen: „Ich fange dieses Jahr an regelmäßig(er) Sport zu treiben“ können die Hotels Sport-Kurse wie Yoga oder Zumba im Fitness-Studio anbieten. Wenn die Hotels den entsprechenden Platz zur Verfügung stellen können. Und meistens ist die Lage des Hotels doch besser als das der Fitness-Studios. Da die meisten Fitness-Studios überfüllt sind, gibt es als Alternative noch die Fitness-Studios der Hotels.

Hier kommen Hotelgäste und Nicht-Hotelgäste zusammen. Die Hotels unterstützen nicht nur die Beziehung zwischen Hotel und (Nicht-)Hotelgästen, sondern bringen auch Hotelgäste und Einheimische zusammen. Zudem können die Angebote auch monetarisiert werden.

#4 Blumenstrauß-Lieferanten anbieten

„Es sind die kleinen Dinge im Leben“

Passend zum Valentinstag werden Blumenstrauß-Lieferanten immer beliebter. Auch Hotels können diese anbieten. Auch zu anderen Anlässen wie Geburtstage, Weihnachten oder selbst ohne Anlass sind Blumen immer wieder eine tolle Aufmerksamkeit.

Wenn man den Partner beim Eintreten des Hotelzimmers überraschen möchte, sind Blumen eine schöne Geste.

Das zukünftige Serviceangebot der Hotels sollte sich je nach Positionierung nicht nur auf einen Reinigung-/Bügelservice oder eine kostenfreie Flasche Wasser auf dem Hotelzimmer beschränken. Damit wird es langfristig schwierig eine starke Kundenbindung erzielen. Im Hotel wird definitiv die Zukunftsmusik bezüglich der Erweiterung des Serviceangebotes spielen. Das Ziel ist es, mehr als nur „ein/das Hotel“ zu sein.  Sie sollten eine innigere Beziehung zu den Hotelgästen sowie Nicht-Hotelgästen aufbauen und intensivieren. Dieser Blog-Artikel zeigt dabei nicht DIE Lösung, sondern bietet Inspirationen und erste Ideen.

Shao-Mey Tran
Written by: Shao-Mey Tran

Treffen Sie uns vor Ort